Bei einem Rundgang durch die Baumschule sieht man, wie wunderschön die Japanischen Zierkirschen blühen. Der Blütenstand ist meist sehr dekorativ und bietet einen enormen Reichtum an Blüten während oder direkt nach dem Blattaustrieb. Zusätzlich zu den wunderschönen Blüten bietet auch der Stamm mit herrlichen Lentizellen oft einen tollen Anblick der verschiedenen Kultivare. Bei einigen Kultivaren sorgen die frischgrünen Blätter für ein attraktives Erscheinungsbild im Sommer.

Von zwei Kultivaren in der Baumschule, die so fantastisch blühen, haben wir ein paar Fotos gemacht. Der Ursprung der Japanischen Zierkirschen liegt häufig in China oder Japan.

Prunus ‚Accolade‘
Herkunft: Knap Hill Nursery, England (1952)
Höhe: 6-7 Meter, trichterförmig als Strauch, behält seine Form
Verwendung: (breite) Alleen, Straßen, Parks und Grünstreifen
Umgebungsfaktoren: mäßige Windbeständigkeit,
bevorzugt einen leicht sonnigen Standort
Boden: gut durchlässiger, nicht zu feuchter Boden
Blüten: enorme Anzahl rosafarbener, hängender Blüten,
in Dreier-Rispen (März-April)
Früchte: keine
Blätter: länglich-elliptische Form, gesägter Blattrand

1Prunus_Accolade

Prunus yedoensis
Bezeichnung: Yoshino-Kirsche
Herkunft: seit 1868 in Japan kultiviert
Höhe: 7-8 Meter, breit trichterförmig
Verwendung: Parks und Grünstreifen
Boden: alle Bodenarten, vorzugsweise nicht zu feucht
Blüten: überschwängliche weiße Blütenpracht (April)
Früchte: selten, dann rund und schwarz (Spätsommer)
Blätter: elliptisch-zugespitzt
7-12 cm lang, Blattrand fein gesägt

1Prunus_yedoensis